Über den Künstler

Mason Storm

Der britische Künstler Mason Storm ist bekannt für seine provokanten Werke, die sich über die Heucheleien der modernen Gesellschaft lustig machen.

Biografie

Mason Storm wurde in London, Großbritannien, geboren. Er hat nie eine "normale" Kunsthochschule besucht. Seine künstlerische Ausbildung begann, als er etwa 12 oder 13 Jahre alt war. Eines Abends, als er das örtliche Jugendzentrum besuchte, fiel sein Judo-Kurs aus, und so ging er in den Kunstkurs, in dem sein Freund gerade Unterricht gab. Etwa 15 Jahre lang spazierte er jede Nacht hinein und hinaus.

Die Lehrer, die damals dort unterrichteten, waren Studenten, die ihr Stipendium durch die Arbeit im Zentrum aufbesserten und gleichzeitig ihre eigenen Werke schufen. Nach ihrem Abschluss an der Royal Academy of Arts, dem Royal College of Arts und dem Central St. Martins wurden sie zu führenden Köpfen in der zeitgenössischen Kunstwelt des Vereinigten Königreichs.

Die Kunst ist immer seine Leidenschaft geblieben, aber Mason hat sie beiseite gelassen, während er eine Karriere begann, die sehr weit von der Welt der Kunst entfernt war. Er kann nicht alle Details seines beruflichen Werdegangs preisgeben, doch hier sind die wichtigsten Stationen: Judo/Selbstverteidigungslehrer, freiberuflicher Sicherheitsunternehmer, Sicherheitsberater/freiberuflicher Geheimdienstanalyst, Journalist mit Spezialisierung auf Geheimdienst/Spionage/Terrorismus, Jurist mit Hochschulabschluss, Rechtsanwalt.

Als Ablenkung begann Mason mit der Bildhauerei und wurde gebeten, an einer Ausstellung teilzunehmen. Von da an kehrte er allmählich zur Kunst zurück. Sie ist weitaus unterhaltsamer als seine früheren Aktivitäten.

Masons Arbeiten werden als kontrovers und provokant angesehen, aber er versucht nie, nur um des Themas willen kontrovers zu sein, es gibt immer einen Grund für seine Arbeiten.

Mason ist wahrscheinlich am besten für seine Maske bekannt. Sie ist zu einem Markenzeichen geworden, das seine Identität verbirgt und ihm gleichzeitig einen Hauch von Mystik verleiht, der ihm bei der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit hilft. Er begann sie zu tragen, als er 2010 ankündigte, das Gesicht des Künstlers Banksy in einem Ölgemälde zu enthüllen. Die ganze Kampagne war nichts weiter als ein großer Marketingtrick, und sie hat funktioniert. Die angebliche Enthüllung von Banksy brachte ihm eine Menge negativer Publicity und gelegentlich auch Morddrohungen ein. Nichts, was ihm in seinem bisherigen Leben nicht schon oft begegnet wäre, aber er wusste, dass die Tatsache, dass er anonym blieb, Banksys Anhänger noch mehr verärgern würde. Zweitens hat er in seiner bisherigen Laufbahn einige extrem gefährliche Männer getroffen und mit ihnen zu tun gehabt. Es besteht kein Risiko für seine Sicherheit, aber ihm wäre es lieber, wenn die beiden Welten nie aufeinandertreffen würden. Außerdem arbeitet er gelegentlich als Freiberufler, und es ist besser für ihn, wenn er sozusagen im Verborgenen bleibt. Die Maske bietet ihm also, abgesehen von ihrem Marketingpotenzial, die Möglichkeit, sich im Verborgenen zu halten.